Marsa Alam und seine Unterwasserwelt

Nachdem ihr nun unsere Hotels kennengelernt habt, entführen wir euch heute auf die Schiffe des roten Meers.
Wir haben zwei Touren mitgemacht. Zum Einen die „Blaue Fahrt“ zum Anderen die „Dolphinhouse Tour“. Bei beiden Touren war das Schnorchel Equipment,
das Essen, eine deutschsprachige Reiseleitung und natürlich der Transfer mit inbegriffen. Preislich bewegen wir uns hier pro Person bei ca. 50 EUR. Je nach Verhandlungsgeschick und wo ihr bucht 😉

Die Blaue Fahrt

Wir wurden Morgens vom Hotel abgeholt und zum Hafen in Port Ghalib gebracht. Wer hier eine exklusive Reise erwartet, wird schnell enttäuscht sein. Der Hafen dient als Sammelpunkt für mehrere Schiffe, die euch alle auf eurer Tour begleiten werden. Dementsprechend voll kann es an manchen Schnorchelplätzen werden.

Port Ghalib HafenAuf dem Schiff angekommen geht es auch schon los. Man fährt ca.  eine Stunde in Richtung des ersten Halts. Auf dem Weg werdet ihr mit nützlichen Informationen versorgt. Wie heißt das Schiff, wie erkennt man die Crew, wo gib es was zu Trinken, wann gibt es Essen usw. Außerdem erhaltet ihr, wenn benötigt, euer Equipment. Die Crews sind wirklich sehr freundlich und immer für einen Spaß zu haben. Nutzt es aus und lernt die Leute ein wenig kennen!

Am ersten Stop angekommen, geht’s auch schon direkt los. Man setzt sich in eins der beiden Beiboote, denn direkt am Riff ankern die Schiffe nicht, und fährt in Richtung der Lagune. Dort erwarten euch viele Flossen.  Leider nicht die der Tiere, sondern viel mehr von Menschen. Gejagt werden hier Meeresschildkröten. Die scheinen den Stress aber schon gewohnt zu sein. Unbekümmert ziehen sie ihre Bahnen und lassen sich von den Gaffern nicht stören.

Auf dem Beiboot angekommen, geht es noch nicht zurück auf das Schiff. In der Lagune leben einige Seekühe. Das Problem für die Seekühe: Es ist die einzige Bucht, in der es das Seegras gibt, das sie fressen. Dementsprechend sind sie fast immer dort. Also schnell hin dort. Wieder waren ca. 90 Menschen im Wasser und haben das Tier gejagt, bis es in tiefere Gewässer flüchtete. Später haben wir sie auf offenem Meer wieder getroffen. Wir haben uns das Schauspiel ein paar Minuten angesehen und dann für uns beschlossen, den Tieren mehr Freiraum zu geben. Auch aus der Ferne kann man noch gut beobachten!

Seekuh auf der SeeDie Fahrt zum nächsten Punkt dauert ca. 30 Minuten. Dort angekommen, ging es diesmal direkt an ein Riff. Wir hatten die Wahl, ob wir mit einem Guide zusammen, oder auf eigene Faust das Riff erkunden wollten.

Wir entschieden uns für die selbstständige Variante  und hatten einen angenehmen und ruhigen Schnorchelgang. Das Riff ist noch relativ unberührt und sprüht nur so vor Leben
Auf dem Schiff zurück konnte man sich die Zeit bis zum Mittagessen im Wasser vertreiben, noch mal eine kleine runde Schnorcheln, oder die Sonne genießen.
Wrack am Anlegeplatz 2 Marsa Alam

 

 

P1090212Das Mittagessen wird direkt auf dem Schiff serviert. Es gibt eine kleine Auswahl an Salat, Reis, Kartoffeln, Nudeln mit Tomatensauce, Hähnchen und Fisch.Alles schmeckt lecker und man findet mit Sicherheit was zum satt werden.

Um das Mittagstief hat uns die Crew mit einigen Spielen beschäftigt, spätestens jetzt kannte man jeden auf dem Schiff! 

Nach dem Mittag und einer kleinen Siesta ging es noch mal ins Wasser. Ein zweiter Schnorchelgang war angesagt. Wieder alleine oder mit Führung, wie es euch lieb ist!

Marsa Alam Kofferfisch

Marsa Alam Unterwasserwelt

Nach den beiden Schnorchelgängen steht die Heimfahrt an. Je nach Hotel seid ihr zwischen 17 und 18 Uhr wieder im Hotel.

Dolphin House

An sich gleicht die Tour der blauen Fahrt. Jedoch ist es von Marsa Alam etwas weiter entfernt. Wer denkt, dass das die Touristen abhält, hat jedoch falsch gedacht.
Auch hier teilt ihr euch das Revier mit mehreren Booten. Der erste Stop, wie der Name schon sagt, ist in einer Gegend, in der sich Delfinschulen aufhalten. 
Wird hier eine Gruppe Delfine gesichtet, passiert dasselbe wie bei der Seekuh. Rauf aufs Schlauchboot und hinterher. Da jedoch die Delfine etwas schneller sind als der Mensch, treiben die Schlauchboote die Tiere in Richtung der Touristen. Das hier noch nichts passiert ist, grenzt an ein Wunder.Delfin von unten Marsa Alam

Dieser Stop dauert ca. eine Stunde. Anschließend fährt euch das Schiff in Richtung des zweiten Stops. Mit etwas Glück seht ihr stressfreie Delfine auf der Fahrt dort hin!

Delfine Marsa Alam

 

1508184_798398430228985_4678117632088424876_n
Platt wie eine Flunder!

Der zweite Stop ermöglicht euch, genau so wie bei der ersten Tour, zwei Schnorchelgänge. Einen vor und einen nach dem Mittagessen.
Zu sehen gibt es auch hier viele Fische und ein lebendiges Riff. Wer Fische liebt, wird diesen Stop lieben!

Muräne in Marsa Alam Clownfisch Marsa alam Rochen Marsa ALam

 

Fazit

Würden wir die beiden Touren noch mal machen? Ganz klar Nein! Uns haben die Schnorchelgänge wirklich gut gefallen, wir haben viel gesehen und einen sehr lustigen Tag verbracht. Aber wie gerade mit den selteneren Tieren umgegangen wird, ist unmöglich. Wenn ihr uns einen Gefallen tun wollt, dann macht dies Tour nicht. Die Tiere werden es euch danken. Natürlich, wenn ihr es nicht macht, dann machen es andere. Diese Ausrede ist immer sehr einfach 😉 Hätten wir gewusst, dass das in so einer Hetzjagd für die Tiere endet, wir hätten diese Ausflüge niemals gebucht! (Zugegeben, das war auch etwas naiv) Geht es euch nur um die Fische, die könnt ihr auch an euren Hausriffen entdecken.

In diesem Fall könnte es sich außerdem lohnen, für eine exklusivere Tour ein paar Euro mehr hinzublättern. Exklusiver bedeutet weniger Menschen, bedeutet weniger Stress. Sowohl für Euch als auch für die Tiere. Wer unbedingt Delfine in freier Wildbahn erleben möchte, ist hier natürlich schon etwas besser aufgehoben als in den schrecklichen Delfinarien, die ihr in Ägypten auch findet. Wirklich tierfreundlich ist allerdings auch dieser Ausflug nicht. 

2 thoughts on “Marsa Alam und seine Unterwasserwelt

  1. Hallo ihr zwei, das hört sich für mich tatsächlich nach Stress an – für die Tiere.. Ich habe eine solche Schnorcheltour auch schon miterlebt. Das ist nicht so schön. Dabei hat Ägypten so viel zu bieten, was die Unterwasserwelt angeht. Bei uns war es so, dass die Leute auf dem Boot teilweise überhaupt nicht wussten, wie man das Schnorchelequipment verwendet. Eine Frau geriet dann in Panik, weil sie eine Flosse verlor. Das Schiff war natürlich zu weit weg. Das sind Situationen, auf die kann man im Urlaub gerne verzichten.
    Schaut gerne auch mal bei mir vorbei lifestyle.joanafranke.de
    Gruß aus Köln nach Köln
    Joana

Kommentar verfassen