Frag den Burri – Koffer packen? Wie reise ich richtig?

Urlaubsblog

Für viele ist es der Stress schlecht hin: Das Koffer packen und die Hin- und Rückreise zum Urlaubsort.
Heute gebe ich euch ein kleines Round-Up der für mich wichtigsten Dinge an die Hand.
Folgt ihr jedem dieser Punkte, steht eurer entspannten Reise nicht mehr viel im Weg!
Dann heißt es nur noch entspannt in das Flugzeug einsteigen und sich zum Ziel bringen lassen.

Vorbereitung

To-Do-List

Das wohl Wichtigste vor der Reise: Macht euch zwei Listen!
Zum Einen die Liste mit Sachen, die ihr einpacken wollt. Schreibt genau auf was und wie viel ihr einpackt und hakt ab, was ihr eingepackt habt.
So könnt ihr schon Mal dem schlechten Gefühl aus dem Weg gehen, etwas vergessen zu haben.
Zum Anderen eine Liste mit Dingen, die noch erledigt werden müssen. Zum Beispiel: Geld wechseln, wenn ihr es noch in Deutschland macht,
Jemanden finden, der sich um eure Tiere oder Pflanzen kümmert, jemanden suchen, der den Briefkasten leert und so weiter.

Notfallkontakte

Erstellt eine Liste mit Notfallkontakten! Am Besten habt ihr die Liste an mehreren Orten abgelegt oder gespeichert. Keiner will darüber nachdenken, aber wenn etwas passiert, sollten doch die wichtigsten Personen darüber informiert sein. Wenn du die Kontakte in deinem Handy speicherst: Nenne sie am Besten ICE, ICE2,ICE3 usw. ICE steht hierbei für In Case of Emergency (Im Notfall). Dieser Ausdruck ist international bekannt! Da jedoch nicht jede Polizei über die technischen Mittel verfügt, ein Handy zu entsperren solltet ihr die Liste auch auf einem Blatt Papier dabei haben. Hier empfiehlt sich euer Portmonee und der Safe als sinnvolle Ablageplätze!

Kopieren von wichtigen Unterlagen

Kopiert alles! Wenn euch etwas gestohlen wird, werdet ihr genug Stress haben. Wichtig ist:
Reisepass/Personalausweis
Wird euch beides gestohlen, habt ihr durch die Kopien zumindest einen Nachweis über eure Identität. Das kann auf der deutschen Botschaft außerordentlich hilfreich sein!
Es erspart euch Zeit und den Angestellten vor Ort eine menge Arbeit.
EC/Kreditkarten
Hört sich banal an, ist aber eine enorme Hilfe. Wenn euch die Karten geklaut werden, habt ihr zwar durch die Kopien keine Chance neue Karten zu erhalten, aber ihr kennt eure Kontonummer und Kartennummer. Die braucht ihr nämlich für das Sperren dieser.
Habt ihr keine Lust, noch ein Blatt zu verstauen, schickt euch die Dateien einfach per Mail oder speichert sie auf eurem Handy ab. Ausdrucken könnt ihr Sie im Notfall immer noch in eurem Hotel.

Karten sperren

Wurden euch eure Karten geklaut, oder habt ihr sie verloren sperrt sie bitte sofort! Lieber ihr sperrt die Karten, als dass sie missbraucht werden. Wenn ihr nicht die Sperr-Hotline eures Bankhauses im Handy gespeichert habt, nutzt einfach die Sperrnotruf-Hotline:
049-116116 oder +49 – 30 4050 4050

Unter dieser Nummer erreicht ihr einen Anbieter, der mit allen Bankinstituten vernetzt ist und alle Karten sperren kann!
Vorsicht bei der Vorwahl! Nicht aus jedem Land funktioniert die Ländervorwahl 0049. Hier habt ihr eine Liste(Klick) dafür!

Online Check-In

Wenn ihr die Möglichkeit habt, nutzt den Online Check-In. Ihr spart Zeit! Neben der Möglichkeit, Sitzplätze zu reservieren habt ihr einen weiteren Vorteil: Am Abflugtag müsst Ihr nur noch eure Koffer abgeben. Oft haben Fluggesellschaften für die Leute, die bereits eingecheckt haben, einen „Drop-Off“ Schalter eingerichtet, an dem ihr nur noch euer Gepäck abgeben müsst.
Ganz ohne Koffer könnt ihr einfach mit dem ausgedruckten Ticket durch den Security Check.

Wie packe ich meinen Koffer richtig?

Reise-Outfit

Das wohl schwerste Thema auf Reisen. Was ziehe ich an? Hier gilt ganz klar: Gemütlich! Gerade auf langen Flügen ist ein Outfit, das euch einengt oder an manchen Stellen zwickt einfach unangenehm.
Was ihr auch in eure Entscheidung einfließen lassen solltet, ist das Gewicht. Habt ihr besonders schwere Schuhe oder eine dicke Jacke, die ihr im Urlaub braucht? Dann zieht diese an, euer Koffer wird es euch danken 😉

Schwere und leichte Sachen

Doch wie packt man denn nun richtig? Die erste Regel ist: Zuerst Handtücher und Hosen, oder andere schwere Sachen, dann die leichten Sachen. Warum man es so machen sollte ist ganz einfach erklärt: Wenn ihr auf den Boden eures Trolleys die schweren Sachen verteilt, verstärkt ihr die Rückwand. Der Koffer ist in sich stabiler, lässt sich leichter ziehen und heben.

Packtechnik

Das Packen ist eine Wissenschaft für sich. Ich empfehle euch eines der vielen Youtube-Videos zu diesem Thema. Was sich für mich jedoch immer wieder bewährt hat: Versucht nicht, eure langen Sachen zu falten. Dadurch verbraucht ihr viel mehr Platz als sie eigentlich benötigen. Legt die Sachen in voller Länge über euren Koffer und klappt sie nur so weit ein, dass sie in den Koffer passen. Das zweite lange Teil klappt ihr dann aus der anderen Richtung ein und so weiter. Außerdem könnt ihr in Schuhen Socken verstauen. Mit den beiden Tipps  spart ihr schon mal einiges an Platz. Wollt ihr außerdem knitterfreie Oberteile haben, habe ich den ultimativen Tipp für euch! Ich habe es anfangs selbst nicht glauben können, aber es klappt. Rollt eure T-Shirts, Blusen, Hemden oder ähnliches! Erst ein Mal verbrauchen sie dadurch viel weniger Platz im Koffer, außerdem sind sie weniger anfällig für Druck, da die Fläche, die den Druck absorbiert, kleiner ist.

Wasser einpacken

Wieso fragt ihr euch? Zwei Gründe für eine Flasche 1,5 Liter Wasser in eurem Koffer: Zuerst sichert ihr euch damit 1,5 Kilo für Souvenirs auf dem Rückweg. Oft unterschätzt man das Gewicht der kleinen Mitbringsel für sich und seine Freunde und plötzlich ist man weit über den 23 KG Freigepäck und muss ordentlich nachzahlen. Zum Anderen habt ihr für den ersten Tag keine Sorge, woher ihr Wasser z.B. für das Zähneputzen, oder den ersten Schluck direkt nach der Ankunft im Zimmer bekommt.

Handgepäck nutzen

Wenn euer Koffer zu schwer wird: Nutzt euer Handgepäck! Auch wenn der Name suggeriert, dass dort Utensilien für den Flug rein gehören, müsst ihr es nicht komplett dafür nutzen. Habt ihr etwas sperriges oder schweres, was ihr im Koffer nicht mehr unterbringen könnt? Dann rein damit ins Handgepäck.

Erkennungszeichen

Habt ihr alles gepackt kommt ihr zum letzten und auch wichtigsten Punkt. Macht euren Koffer einzigartig. Die meisten Koffer sind Schwarz oder Dunkelblau. Unsere auch. Sina zum Beispiel hat ein Tuch um ihren Koffer gebunden, so finden wir ihn immer sehr schnell auf dem Kofferband. Ich habe an jeder Seite Aufkleber angebracht, damit ich auch meinen Koffer wieder finde. Wollt ihr das alles nicht machen: Nutzt ein Kofferband, das euch gefällt. Zu guter Letzt macht ihr noch ein Bild von eurem Koffer. Wieso erfahrt ihr später.

Am Flughafen

Koffer verloren, was nun?

Der Alptraum eines jeden Reisenden. Man steht am Band und wartet auf seinen Koffer. Das Band füllt sich mit Koffern und ein Koffer nach dem anderen verschwindet vom Band. Der Nachschub an weiteren Gepäckstücken versiegt langsam, aber der eigene Koffer ist noch nicht zu sehen. Was tun? PANIK! Mit der richtigen Vorbereitung kommt ihr zumindest etwas schneller an euren verlorenen Koffer. Erst mal: Ihr müsst warten bis wirklich alle Koffer vom Band abgeholt worden sind. Anschließend sucht ihr den „Swissport“-Schalter; normalerweise gibt es an jedem Flughafen einen in dem Bereich der Kofferbänder. Swissport ist der Dienstleister für alle großen Fluggesellschaften, wenn es um die Bodenabfertigung oder verlorene Koffer geht.
Dort werdet ihr nach Form, Farbe, Auffälligkeiten und Besonderheiten eures Koffers gefragt. Wenn ihr euch außerdem gefragt habt, wofür dieser Aufkleber auf euren Tickets ist, hier kommt er zum Einsatz! Mit diesem Trackingcode kann euer Koffer, wie ein Paket bei der DHL, genau nachverfolgt werden!
Wer unseren Tipp von vorhin befolgt hat, kann die aufwändige Beschreibung einfach überspringen und der Servicekraft am Schalter das Foto des Koffers zeigen. 

Normalerweise habt ihr innerhalb von ein bis zwei Tagen euren Koffer an eurem Urlaubsort.

Wasser für den Flug, woher?

Während dem Flug ist Trinken wichtig. Die 2-3 Gläser Wasser, die euch während einem Flug gereicht werden decken nicht den Bedarf, den euer Körper während der anstrengenden Reise hat.
Also trinkt am besten so viel wie möglich. Wie ihr an Wasser kommt, ohne ein heiden Geld auszugeben? Ganz einfach:

Nehmt euch eine leere Wasserflasche mit, die könnt ihr um Platz zu sparen erst mal zerdrücken. Im Gegensatz zu einer vollen Flasche wird diese euch nämlich nicht abgenommen 😉
Hinter dem Security-Check sucht ihr einfach die nächste Toilette oder den nächsten Trinkbrunnen auf und füllt eure Flasche mit Leitungswasser auf.

Den Ratschlag befolgt ihr bitte nur in Europa oder Flughäfen der Industrieländer!

Während des Fluges

Was hilft gegen den Druck auf den Ohren und Ohrenschmerzen?

Viele Reisende bekommen während des Fluges Ohrenschmerzen als Begleiterscheinung zu dem Druck auf den Ohren. Sina und ich bleiben davon zum Glück größtenteils verschont. Die Schmerzen haben etwas mit den Nasennebenhöhlen zu tun. Durch die trockene Luft und den Druckabfall schwellen, wie bei einer Erkältung, eure Atemwege an. Der einfachste Trick ist: Nehmt euch Nasenspray mit ins Flugzeug. Es muss jedoch ein abschwellendes Mittel sein, die Salzwasser Nasensprays bringen also nicht viel. Gegen den Druck helfen am Besten Kau- oder Lutschbewegungen.

Bordentertainment, Kopfhörer?

Auf Lang- und Mittelstreckenflügen erhaltet ihr oft Kopfhörer. Die Qualität dieser ist aber meist nicht sonderlich gut. Wir haben uns von daher angewöhnt, eigene Kopfhörer mitzunehmen. Gerade meine Ohren sind kleine Diven wenn es um passende Kopfhörer geht. Habe ich nicht meine Kopfhörer dabei, flutschen mir die der Fluggesellschaft im Minutentakt aus dem Ohr, für Sina reicht das dann als Entertainment 😉

Mobiler Akku

Wer kennt es nicht? Die Handy oder Tabletsucht schlägt zu! Die Filme auf dem Flug kennt man alle schon, die Musik dudelt zwar nebenher, aber den eigenen Geschmack trifft es nicht so wirklich und auch die Spiele, die mittlerweile in vielen Bordentertainment-Systemen integriert sind, sind ziemlich langweilig. Also raus das Handy und Akku verbrauchen. Oft sind gerade die interessanten Spiele wahre Akkufresser. Von daher können wir euch nur ans Herz legen: Nicht nur für den Flug, auch im Urlaub kann eine Powerbar ein wahrer Segen sein. Nutzt ihr das Handy als Navigationssystem oder als Karte, seid ihr ohne Powerbar sehr schnell aufgeschmissen. Wir haben immer zwei davon mit dabei!

Nackenstütze

Oh habe ich die Menschen immer beneidet. Sie konnten ihren Kopf zurück lehnen, die Augen schließen und hatten es gemütlich. Bis es vor einigen Monaten bei Tchibo eine Nackenstütze für wenig Geld im Angebot gab war ich ein Neider. Mittlerweile genieße ich den Luxus einer aufblasbaren und damit enorm platzsparenden Nackenstütze im Flugzeug. Legt euch die Dinger zu! Die Sitze werden zwar immer bequemer, aber die Teile sind ein Segen.

Ohropax

Fragt Sina. Auf jedem Flug gibt es ein schreiendes Kind, eine Person in der Nähe, die eine grässliche Stimme hat oder einfach das Dröhnen der Triebwerke, welches euch vom Schlaf abhält. Ohropax sind hierbei ein banales aber grandioses Mittel um euch einen ruhigen Schlaf, oder einfach nur die wohl verdiente Ruhe zu bescheren. Rein in die Ohren damit und auf Durchzug schalten. Klappt garantiert.

 

So, das war es mit meinen Tricks rund um das Thema Reisen und Reisevorbereitung. Du hast noch Tipps? Dann teile sie doch mit uns in den Kommentaren oder erzähl uns, welche von unseren Ideen du aufgreifst bzw. schon nutzt und wie sie funktionieren!
Bis bald,
Burri

One thought on “Frag den Burri – Koffer packen? Wie reise ich richtig?

Kommentar verfassen