Kenia – Nur Safari oder was?

Haller Park Safari

Wenn wir von Kenia erzählen, kommt prinzipiell nur eine Frage: Wart ihr auch auf Safari? Natürlich waren wir das! Denn Zu Kenia gehören weite Steppen und wilde Tiere.
Aber das Land hat viel mehr zu bieten als das. Wir waren in einem Land mit einer großen Vergangenheit und einer blühenden Gegenwart. 
Ihr könnt moderne Städte, aber auch kleine Dörfer auf dem Land entdecken, die noch völlig ohne Technik auskommen.

 

Affige Bekanntschaft

Mombasa

Das Herz des Handels von Kenia. Seinen Reichtum hat Mombasa seiner günstigen Lage zu verdanken. Der Hafen selbst ist zwar wirklich kein Ort, den man sich ansehen muss, aber der Stadt geht es durch ihn blendend und das merkt man. 

Wir haben bei unserem Reiseveranstalter eine Stadtrundfahrt gebucht. Wirklich viel erklärt hat der uns aber nicht. Der einzige Vorteil war, dass wir einen Bus hatten, in dem wir unsere Wertsachen lassen konnten.

Alle touristischen Ziele sind sehr gut ausgeschildert und vor Ort mit Schildern erklärt. Wollt ihr also Geld sparen, erkundet Mombasa auf eigene Faust. Sucht euch einen Taxifahrer und lasst euch durch die Stadt fahren, aber handelt den Preis unbedingt vorher aus und habt das Geld passend dabei! Sonst hat der Fahrer aus versehen kein Wechselgeld 😉

Affige Bekanntschaft

Wir würden euch sowieso das Erkunden auf eigene Faust empfehlen. Ihr könnt selbst über die Dauer eures Besuchs bestimmen; so hätten wir zum Beispiel viel lieber noch länger auf dem Markt verbracht :-(.
Seid ihr in der Stadt unterwegs, dann nehmt nur etwas Bargeld mit und eine Kamera, die ihr am Besten immer in der Hand haltet. Die Stadt ist prinzipiell sicher und ihr werdet nicht mit vorgehaltener Waffe auf der Straße bedroht, aber Taschendiebe gibt es, wie in jeder großen Stadt, in Hülle und Fülle. 

Mombasa Stadt

Die Altstadt

Ans Herz legen wir euch den Besuch im Fort Jesus. Es diente lange Zeit den Portugiesen als letzter Stop vor den Reisen nach Indien. Es ist eine gut erhaltene Festung, die mittlerweile als Museum ausgebaut worden ist.
Ihr könnt einen Kerker, Pferdeställe, alte Baracken, Kanonen und viele Überbleibsel aus der vergangenen Zeit besichtigen. Seid ihr schon mal in der Gegend, nutzt die Zeit und erkundet die Altstadt. Schlendert durch die engen Gassen und lasst euch von dem Flair verzaubern. Womöglich findet ihr kleine Geschäfte mit süßen Souvenirs und wenn nicht? Dann ist es auch nicht schlimm! Die süßen kleinen Gassen mit der einzigartigen Architektur sind diesen kleinen Ausflug wert. Hier solltet ihr aber besonders auf eure Wertsachen aufpassen, die kleinen Straßen sind etwas unübersichtlich. Derzeit rät das Auswärtige Amt von Besuchen in der Altstadt ab. Erkundigt euch diesbezüglich am Besten bei eurem Reiseveranstalter.

Altstadt Mombasa

Der Markt

Neben dem Fort müsst ihr den großen Markt besuchen! Wenn ihr denkt, der heimische Supermarkt hätte eine große Auswahl an Gemüse, Fleisch, Fisch und Gewürzen dann wart ihr noch nicht in diesen Hallen. Der wohl größte Markt ist der Makupa Market. Unmengen an Händlern bieten euch ihre Waren an. Von duftenden Papayas über gerade frisch geschlachtete Rinder bis hin zu fangfrischem Fisch und Gewürzen aus ganz Kenia findet ihr hier alles. Nicht nur das Anschauen der Stände oder das Feilschen mit den Händlern ist ein Erlebnis, uns hat die gesamte Atmosphäre in ihren Bann gezogen und die Zeit verging wie im Flug. Nur eine Bitte an euch:  Wenn ihr Bilder macht, achtet darauf, dass keine muslimische Frau auf dem Bild zu sehen ist, dieser faux pas ist mir passiert und die nette ältere Dame war gar nicht amüsiert.

Mombasa Markt

 

Seid ihr auf der Suche nach Souvenirs, so habt ihr hier auch gute Chancen. Natürlich hat man an den Preisen gemerkt, dass der Markt ein Touristenmagnet ist. Aber auch kleinere Märkte können interessant sein. So ist zum Beispiel der Mackinnon Market ein reiner Gewürzmarkt. Dort findet ihr jedes noch so exotische Gewürz.

 

Weitere Sehenswürdigkeiten in Kenia

Natürlich bietet die Stadt noch mehr als den Markt und die Altstadt. Es gibt viele kleinere Lokale, in denen ihr Abends den „Flair“ von Afrika erleben könnt. Aber hier gilt besondere Vorsicht. Als Weißer fällt man auf und wird schnell als reich abgestempelt. Es könnte Probleme geben, muss es aber nicht!

Außerdem gibt es natürlich noch die Tusks. Zwei große Stoßzähne von Elefanten, natürlich aus „purem Elfenbein“. Hört sich stark nach Blech an, aber es ist „Elfenbein“, versprochen ;-).
Wir legen wir euch außerdem das Dorf der Akamba ans Herz. Dieser sehr traditionelle Stamm öffnet sein Dorf für Touristen, die ihnen bei der Schnitzkunst zuschauen wollen. Wirklich eine Reise wert und erstaunlich, was die Bewohner mit einfachsten Werkzeug aus dem Holz zaubern können. Auch hier gilt: Wenn ihr was kauft, bloß das Handeln nicht vergessen!

Haller Park

Last but not least, der Haller Park – Hier könnt ihr freilebende Giraffen treffen. Wandert auf vorgegebenen Wegen durch das Areal, entdeckt von Krokodilen bis hin zu Kudus einige Tiere, die dort alle komplett freiwillig leben. Es gibt keine Zäune und wenn es Guards gibt, dann damit man euch auf die Finger schaut, und nicht auf die Tiere.

Haller Park

Fazit

Seid ihr in Kenia und habt Mombasa nicht besucht, habt ihr Kenia nicht erlebt. Die Stadt ist die zweitgrößte Stadt des Landes und ein florierender Ort für Menschen aus allen Nationen. Neben dem Erlebnis auf dem Markt war unser Highlight definitiv der Haller Park. Einer Giraffe werdet ihr in Freiheit niemals so nahe kommen wie dort.

Kommentar verfassen