AirBnB FAQ – Unsere Erfahrungen

Airbnb – Schon häufiger haben Burri und ich das Thema aufgegriffen – so zum Beispiel HIER oder HIER Besonders rechtliche Fragen zu airbnb haben wir hier geklärt. Dennoch erreichen uns immer noch Fragen zu dem Portal, denen wir auf den Grund gehen wollen! Heute soll es besonders um die Kommunikation und den Umgang mit der Homepage gehen. Ihr habt noch weitere Fragen? Stellt Sie uns gern in den Kommentaren oder sendet uns eine Mail.

Wie finde ich bei airBnB die besten Unterkünfte?

Nun, das kommt  vor allem darauf an, was Ihr sucht. Die meisten Nutzer freuen sich besonders über zentrale Unterkünfte, die preisgünstiger sind als Hotels. Doch woher soll man wissen, welcher Stadtteil des potenziellen Reiseziels zentral gelegen ist?

  • Hier hilft airBnb mit dem nützlichen „Nachbarschafts“-Tool, welches Ihr zum Beispiel HIER In diesem Bereich der Website könnt Ihr ausführliche Infos über „euren“ Stadtteil erfahren. Ist der Ort zentral? Kinderfreundlich? Kann ich hier problemlos meinen Mietwagen abstellen?
  • Neben Preis und Lage sollte euer Urlaubsdomizil zudem mit guten Bewertungen punkten. AirBnB hält sowohl Mieter als auch Vermieter dazu an, nach jeder Erfahrung eine Bewertung über das Gegenüber zu verfassen.
  • Auf Mieterseite bedeutet das zum Einen, dass Ihr Sterne für Sauberkeit, Kommunikation, Lage, Check-In, Richtigkeit der Angaben und das Preis-/Leistungsverhältnis vergeben könnt. Zudem können beide Seiten einen Text über Ihre Kenntnisse für künftige Interessenten verfassen. Achtet in diesem Zusammenhang darauf, dass der Vermieter schon einige Bewertungen vorweisen kann.
  • Filter wie Preis, direkte Strandlage, Küche oder Klimaanlage helfen euch, das Angebot einzugrenzen.   

Muss ich ein ausführliches Profil anlegen?

Als Mieter ist es nicht zwingend notwendig, ein Foto hochzuladen und  verschiedene Verifizierungen zu durchlaufen. Doch grundsätzlich basiert das Prinzip dieser Portale auf gegenseitigem Vertrauen. Auch der Vermieter lässt sich auf fremde Personen ein und überlässt diesem seine eigenen vier Wände. Es ist daher ratsam und zeugt von guter Kommunikation, wenn Ihr Euch ebenfalls ein aussagekräftiges Profil anlegt. So zeigt ihr eure Zuverlässigkeit und gebt auch dem privaten Vermieter ein gutes Gefühl.

Welche Infos braucht mein Gastgeber von mir?

Zum Bestätigen der Buchung müsst ihr eure Handynummer eingeben. Ebenso ist eine gültige E-Mail-Adresse unverzichtbar. Informiert den Vermieter zudem unbedingt über eure Ankunftszeit. Das ist wichtig, weil der Gastgeber womöglich nur eine bestimmte Standard-Check-In-Zeit hat und umorganisieren muss, falls Ihr früher oder später kommt.

Schloss Drachenfels

Welche Infos sollte ich von meinem Gastgeber bekommen?

Auch Ihr benötigt für die reibungslose Kommunikation eine Telefonnummer. Unter Umständen befindet sich euer Wohnungsschlüssel auch in einem Schloss, für das Ihr den Code kennen müsst. Viele Gastgeber versorgen Euch zudem mit nützlichen Infos rund um euren Urlaubsort, zum Beispiel Restaurant-Tipps oder Stadtpläne.

Wann sollte ich von einer Buchung über einen privaten Anbieter eher absehen?

Es gibt nur selten Gründe, die gegen einen airBnB-Aufenthalt sprechen. Kommt Euch das inserierte Angebot komisch vor, fehlen Angaben oder stimmen Sie mit den Abbildungen nich überein, solltet Ihr jedoch vorsichtig sein. In einigen Großstädten kratzen die Unterkunftspreise mittlerweile schon an den Hotelpreisen. Hier solltet ihr genauer überlegen – seid Ihr offen für neue Leute, die einheimische Kultur und zwischenmenschliche Erfahrungen? Dann ist airBnB euer Ding. Seid ihr eher introvertiert und legt Wert darauf, in Ruhe gelassen zu werden? Dann wählt lieber ein Hotel. Generell jedoch gilt: Kein Hotel der Welt kann euch so viele neue Bekanntschaften einbringen wie die Übernachtung im Haus eines Einheimischen!

Bis bald,

Sina

Kommentar verfassen