Fünf Tipps: Disneyland Paris

Disneyland Paris Schloss

Wer das Internet nach Tipps und Tricks für einen Aufenthalt im Disneyland Paris durchforstet, wird schon nach kurzer Zeit von einer gewaltigen Informationsflut überschwemmt. Beinahe jeder gängige Reiseblog hat dieses Thema bereits „durchgekaut“ und auch wir haben das Thema hier schon angesprochen. Warum sich das Weiterlesen trotzdem lohnt? Bei uns bekommt Ihr unschlagbare Tipps von einer Disney-Expertin mit 26 jähriger Erfahrung 😉 Los geht’s!

5. Der Reisezeitraum

Wählt den Urlaubszeitpunkt mit Bedacht. Selbstverständlich ist ein Besuch im Disneyland zu Weihnachten oder in den Sommerferien besonders reizvoll. Ihr solltet jedoch bedenken, dass hier besonders viele Besucher zu erwarten sind. Jenseits der Hauptreisezeit, die sich über den Sommer erstreckt und im August ihren Höhepunkt findet, ist der Andrang nicht so groß. Wir empfehlen einen Besuch im Februar oder im Herbst: Hier halten sich die Besuchermassen in Grenzen und (besonders im Herbst) herrscht bestes Freizeitparkwetter. Ihr könnt mir glauben: Stundenlanges Anstehen in der prallen Sonne macht keinen Spaß! Des Weiteren solltet Ihr bedenken:

  • Wie lange möchte ich im Disneyland bleiben? Wir halten einen Aufenthalt von mindestens drei Tagen für sinnvoll. Obwohl der französische Park als „kleine Schwester“ der gigantisch-großen Vergnügungsoasen in den USA gilt, hat auch Disneyland Paris einiges zu bieten. Sowohl der Disneyland Park als auch die Walt Disney Park Studios verdienen mindestens einen Besuch. Es gibt in beiden Parks viel zu entdecken und falls ihr einen Tag erwischt, an dem es voller ist, müsst Ihr an vielen Attraktionen erst einmal anstehen. Mehr dazu in Punkt vier!
  • Welche Attraktionen sind verfügbar? Wer das Unternehmen Disney kennt, weiß: Hier wird Wert auf höchste Qualität gelegt. So kommt es jährlich vor, dass sich viele Fahrgeräte einem Update unterziehen. Hierfür sind diese dann ein paar Tage oder Wochen außer Betrieb. Solltet Ihr Euch also auf ein Fahrgeschäft besonders freuen, vergewissert Euch vorher hier, ob es zur gewünschten Reisezeit auch verfügbar ist.

4. Intelligente Zeiteinteilung

Oft rechnet man für einen Freizeitpark nur wenig Zeit ein. Vielleicht habt Ihr sogar einen Kurztrip nach Paris gebucht und plant das Disneyland bloß als Tagesausflug in euren Zeitplan? In diesem Fall ist eine kluge Zeiteinteilung besonders wichtig. Disney wäre nicht Disney, wenn es hierfür nicht ausreichend Hilfsmittel gäbe. So sagt euch die passende App fürs Handy jederzeit die aktuelle Wartezeit für alle Attraktionen an. Zudem dient das intelligente FastPass System dafür, dass Ihr eure Lieblingsattraktion auch bei langen Wartezeiten stressfrei erleben könnt. Neben der entsprechenden Attraktion befinden sich nämlich die so genannten FastPass-Schalter, in die Ihr einfach eurer Tagesticket gebt, und schon wird ein FastPass gedruckt. Auf diesem befindet sich die Uhrzeit, zu der Ihr zur Attraktion zurückkehren sollt. Dann dürft ihr bequem an der „normalen“ Warteschlange vorbeiziehen, um schnell zum Fahrgeschäft zu gelangen. Für die folgenden Attraktionen wird der FastPass angeboten:

 

Fastpass im Disneyland Park

 

Fastpass in den Disney Park Studios

• Big Thunder Mountain
• Buzz Lightyear Laser Blast
• Indiana Jones
• Peter Pan’s Flight
• Space Mountain Mission
• Star Tours

• Fyling Carpets
• Rock’n’Roller Coaster
• Tower Of Terror

Beachtet, dass Ihr immer nur einen Fastpass haben könnt. Erst wenn Ihr diesen eingelöst habt, ist es möglich, das System erneut für eine andere Attraktion zu nutzen.

3. Speisen und Getränke

 

Obwohl ich dachte, es wüsste jeder mittlerweile: Ja, das Mitbringen von Speisen und Getränken ins Disneyland ist gestattet! Diese Möglichkeit solltet Ihr auch definitiv nutzen. Das Essen im Disneyland ist teuer und nicht immer gut. Besonders mit den mittelklassigen Buffet-Restaurants haben wir negative Erfahrungen gemacht. Die Schnellrestaurants sind qualitativ besser, aber wirklich sehr teuer. Wenn Ihr mit dem Auto anreist, könnt Ihr zu einem nahe gelegenen Supermarkt fahren und euch auch mit frischem Obst oder Brot eindecken.

2. Bucht ein Disneyland-Hotel

 

Bei der Frage „Disneyland-Hotel oder nicht“ scheiden sich die Geister. Bevor ich meine Meinung kundgebe, hier ein übersichtliches für und wider:

Pro

 

Contra

 

• Eintritt in den Park vor den Hauptöffnungszeiten
• Kostenlose Shuttle-Busse zu den Parks
• Rundum Disney-Feeling
• Kurze Distanz zu den Parks

•Verhältnismäßig teuer

Mittlerweile war ich drei Mal im Disneyland. Ich habe bereits beide Erfahrungen gemacht: Sowohl das Übernachten außerhalb des Parks als auch in einem Disneyhotel. Mein Fazit: Bucht ein Disneyhotel! Bei meinem ersten Aufenthalt im Park lag unser Hotel weitab. Nach einem langen, anstrengenden Tag mussten wir so noch mit der Bahn zum Hotel fahren. Anstrengend! Auch ein Hotel näher am Park sorgt nicht unbedingt für Urlaubsfeeling. So spart ihr zwar bei der Übernachtung, müsst aber unter Umständen dennoch für den Parkplatz am Vergnügungspark zahlen. Solltet Ihr euch für ein Disneyhotel entscheiden, empfehlen wir die mittelpreisigen Hotels. Die Low Budget-Unterkünfte sind oft in die Jahre gekommen und wirken nicht gerade einladend.

1. Habt Spaß

 

Disneyland Paris Schloss
Disneyland Paris Schloss

Was einfach klingt, ist als Erwachsener nicht immer leicht umzusetzen. Ganz gleich, ob Ihr bereits eigenen Nachwuchs habt oder nicht, sollte die eigene Unterhaltung nicht zu kurz

kommen. Kaum ein Ort dieser Welt ist so magisch wie das Disneyland: Ob als Pirat auf der Black Pearl, als Prinzessin im Dornröschen-Schloss oder auf intergalaktischer Mission mit Buzz Lightyear – hier kommt das innere Kind voll auf seine Kosten! Lasst euch verzaubern von Disney’s Liebe fürs Detail. Das gilt ebenso für unscheinbare Attraktionen wie Peter Pan’s Flight (Die langen Wartzeiten sind absolut berechtigt!) oder Animagique im Studios Park sowie für die erstklassigen Achterbahnen. Hier wird niemand enttäuscht!

Geheimtipp:

Macht Euch auf die spannende Suche nach den Hidden Mickeys! Disney hat überall auf dem riesigen Areal kleine Mickey Maus-Köpfe versteckt. Ob in den Pflastersteinen, auf der Tapete oder an Laternen: Mickey ist überall. Unter den Fans hat sich dieses Spiel mittlerweile zum Kult gemausert und es entsteht ein regelrechter Wettbewerb, wer die meisten Hidden Mickeys findet.

Kommentar verfassen