Auslandskrankenversicherung – Wie bin ich richtig abgesichert?

Urlaubsblog

Eine Auslandskrankenversicherung ist wohl die Versicherung, über die sich die wenigsten Gedanken machen. Oft kann dies ein teurer Fehler werden. Wieso das so ist und wie man sich im Ausland am besten absichert, erfahrt ihr heute..

Innerhalb der „Schengen-Staaten“ kann man seine „normale“ Krankenversicherungskarte nutzen. Was viele jedoch nicht wissen und die Krankenkassen auch gerne verschweigen, ist dass der Großteil der Ärzte im europäischen Ausland unsere Karte ungerne oder gar nicht akzeptieren, da sie Auslandskrankenversicherten mehr in Rechnung stellen können. Das heißt, dass der Patient erst einmal privat bezahlt. Außerdem sind die Behandlungskosten im Ausland oft höher als in Deutschland. Die deutschen Krankenkassen hingegen zahlen nur den in Deutschland anfallenden Preis der Behandlung. Kostet die Behandlung mehr, muss der Patient diese Differenz selbst bezahlen.

Private Auslandskrankenversicherung

Eine private Auslandskrankenversicherung übernimmt alle im Vertrag geregelten Behandlungskosten sowie, wenn nötig, den Rücktransport nach Deutschland. Die meisten Versicherungen bieten Urlaubs- oder Jahrespolicen an. Sobald man mehr als einmal im Ausland unterwegs ist, rechnet sich aber die Jahrespolice. Schaut euch unbedingt den Leistungskatalog an! Manche Versicherungen schließen einzelne Länder aus, andere wiederum beschränken die Leistungen in bestimmten Situationen. Sollte ihr länger als sechs Wochen reisen, zum Beispiel zu einer Weltreise, bietet sich eine Langzeitauslandskrankenversicherung an. Hierbei handelt es sich um eine Versicherung, die eure deutsche Krankenversicherung vollwertig ersetzt. Es gibt oft die Option, dass diese Versicherung bis zu 6 Wochen in Deutschland gilt – zum Beispiel bei einem Familienbesuch während eurer Weltreise. Viele Versicherungen bieten zuzüglich eine „Rückerstattung der Beiträge“ an, wenn ihr eure Reise früher als geplant beendet. Der wichtigste Preisparameter jedoch ist, ob ihr die USA ein- oder ausschließt. Dies liegt ganz einfach daran, dass die Kosten für den Arzt in den USA enorm hoch sind.

Unsere Erfahrung

Wir haben bisher sehr gute Erfahrungen mit der AXA Auslandskrankenversicherung gemacht. Die Versicherung bietet euch guten Schutz zu einer angemessenen Prämie. Außerdem unterstützen sie euch vor Ort mit direkten Ansprechpartnern und können euch deutschsprachige Ärzte in so gut wie jedem Urlaubsland nennen.

Deutsche Krankenversicherung kündigen

Seid ihr länger unterwegs, besteht die Möglichkeit, eure deutsche Krankenversicherung zu kündigen. Ihr müsst lediglich eine Kündigung verfassen und Nachweise beifügen, dass ihr Deutschland für einen längeren Zeitraum verlasst – oft reicht der Nachweis einer Langzeit-Auslandskrankenversicherung Eine Anwartschaft, wie sie früher nötig gewesen ist, braucht man mittlerweile nicht mehr. Diese diente als Bestätigung, dass euch die Krankenkasse bei der Rückkehr wieder aufnimmt. Da wir in Deutschland mittlerweile das Pflichtversicherungsgesetz haben, muss euch die Krankenkasse wieder aufnehmen. Lasst euch also bloß nicht die Anwartschaft aufschwatzen!

Was kostet uns die Versicherung?

Unsere Auslandsreisekrankenverischerung bei der AXA kostet uns pro Person 7,92 EUR im Jahr. Enthalten ist eine Vielzahl von Behandlungen bei einer maximalen Reisedauer von 56 Tagen pro Reise. Am besten schaut ihr selbst auf der Seite der AXA nach.
Eine Versicherung für ein komplettes Jahr im Ausland kostet euch 438 Euro, auch bei der AXA.

Ich hoffe, ich konnte euch einen guten Überblick verschaffen.
Sina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.